Neues BDKJ-Kreisteam

BDKJ-Challenge „Kritischer Konsum“

 

Ziel:          

Jugendgruppen sollen sich in einer Art „Selbsttest“ ihrem Konsumverhalten bewusst werden und durch gezielte Aktionen vor Ort Akzente setzen.
Jugendgruppen sollen durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit auf das Thema „Kritischer Konsum“ in der Gesellschaft aufmerksam machen


 

Zeitraum:   Kreisversammlung Herbst 2014 bis Kreisversammlung Frühjahr 2014
Teilnahmeberichtigt:   Alle Ministranten- und Jugendgruppen im Dekanat Freyung-Grafenau, Schulklassen der 8., 9. Und 10. Jahrgangsstufe (über TdO)
Startzeitpunkt:           01.11.2014
Beschreibung:   Die Ministranten- und Jugendgruppen erhalten beim BDKJ-Wochenende in Finsterau einen ersten Einblick über die Thematik „kritischer Konsum“ und erfahren, wo und wie dies geschehen kann.
Für Jugendgruppen, die nicht daran teilnehmen, aber trotzdem mitmachen möchten, gibt es von diesem Tag Hand-Outs vom Studienteil.
Außerdem werden auf der Homepage des Kirchlichen Jugendbüros und evtl. über eine Gefällt mir-Seite Listen und Informationen bereitgestellt als Anregung für Jugendgruppen (Aktionen, Gruppenstundenvorschläge, rechtliches Infos für Öffentlichkeitsaktionen,…)
Die Jugendgruppen sollen anschließend bis zum einem vom BDKJ festgelegten Stichtag soviele Aktionen wie möglich starten, diese Dokumentieren, bestätigen lassen und diese per Mail, Fax, Facebook ans Kirchliche Jugendbüro schicken. Hier wird dann durch eine Jury (BDKJ-Vorstand) entschieden, wie viele Punkte dieses Projekt bekommt (Skala von 1 – 10).
Den Zwischenstand können die Gruppen immer aktuell auf der Homepage des Jugendbüros bzw. über Facebook einsehen.
Am Schluss sollen drei Siegergruppen gekürt werden, welche dann auch entsprechende Preise nach „fairen Bedingungen“ erhalten.
Die Siegerehrung findet bei der Kreisversammlung im Frühjahr im Alt-Dekanat Grafenau statt.
Mögliche Preise:   1. „Faires“ Dinner (3 Gänge) für die Leiterrunde durch das BDKJ-Kreisteam
2. „Fairer Geschenkekorb“ für die Gruppe
3. Fairer Fußball
Öffentlichkeitsarbeit: Presseartikel, Homepage, Facebook, Aktionen in der Stadt bzw. Gemeinde,…
Beispiele für Aktionen:  
- Eier – Von der Produktion bis zum Verbraucher
- Handyclip drehen als Werbung für regionale Produkte
- Einkauf von fairen Lebensmittel (Belege durch Kassenzettel)
- Kunstprojekte aus Altwaren
- Altkleidersammlungen
- „Beete anlegen“ (eigene Produkte ernten)
- Selbstversuche wie z. B. auf Plastikverpackungen über mehrere Wochen verzichten (Bestätigungen durch Unterschriften an Kassen)
- Kleiderbörse: alte Klamotten tauschen statt Einmotten
- Fairkochen wie Marmelade, Leiterrundenessen, Tee,…
- Schnibbeldisco (Gemüse schnippeln und verkochen)
- Containern mit der Gruppe
- Flashmob
- Regionale Einkaufslisten erstellen (Was gibt es wo und was kann gekauft werden?)
- „Eine Welt-Laden“ – Schulen, Pfarreien stärker auf das Thema aufmerksam machen
     

 

Grafik zur Aktion

Gruppenstundenvorschläge

Anregungen und Vorschläge

Link zur Bundesebene